"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Update 20.10.2011:


Wir können das Projekt "Krankenstation" als abgeschlossen betrachten. Es steht zwar noch die Bauabnahme aus (diese wird anlässlich unseres Besuchs am letzten Oktober-Wochenende durchgeführt werden), aber die dürfte eine reine Formsache sein. Die ersten Patienten sind bereits eingezogen. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei den vielen Spendern bedanken, die dieses Projekt möglich gemacht haben.

Update 01.10.2011:

Bis auf einige wenige Restarbeiten ist die Krankenstation fertig.

  • kp_016
  • kp_018
  • kp_024
  • kp_026
  • kp_030
  • kp_086

Update 02.09.2011:

Die Krankenstation nimmt Formen an:

  • dsc09688
  • dsc09704
  • dsc09708
  • dscn2747
  • dscn2748
  • dscn2750
  • dscn2752
  • dscn2764
  • dscn2765
  • dscn2870
  • dscn2875
  • dscn2876
  • dscn2878
  • dscn2880
  • dscn2884
  • dscn2885

 

 

Update 17.08.2011:

Die Arbeiten haben begonnen. Das Gebäude ist entkernt und ein neuer Fußboden mit Abflüssen aufgebracht worden. Jetzt werden die einzelnen Boxen gemauert:

Um Geld zu sparen, wird dafür Abbruchmaterial verwendet, das von Hand bearbeitet werden muss:

Und die Klärgrube ist auch bereits ausgehoben:

Update 03.08.2011:

Der Bauvertrag ist unterzeichnet, der Angebotspreis auf 10.000,00 EUR abgerundet worden. Am Montag, den 8. August 2011, ist Baubeginn. Wir hoffen, dass bis zum Abschluss der Bauarbeiten der Spendenknochen zu 100 % gefüllt sein wird. Allen Spendern ein ganz herzliches Dankeschön!!

Update 13.07.2011:

Anhand einer vom Bauunternehmen Iványi gefertigten Planskizze hat unser Teammitglied Kata einen neuen Plan für den Ausbau des Gebäudes als Krankenstation angefertigt, auf dessen Grundlage jetzt ein konkretes Kostenangebot erstellt werden wird. Dadurch, dass das Alt-Gebäude breiter ist, konnte die Zahl der Krankenboxen auf 8 erweitert werden. Und wir haben jetzt auch einen Zugang von der Straße (besser: schlaglochdurchsetzte Sandpiste) her vorgesehen, damit die frisch operierten oder kranken Hunde nicht quer durch das ganze Tierheim transportiert werden müssen. Über den dort befindlichen Graben muss eine Art Brücke hergestellt und ein Rohr verlegt werden, damit das Wasser weiterhin abfließen kann.

Was noch fehlt, ist der Plan für den Anbau, wo in Zukunft die Tiefkühltruhen untergebracht werden sollen. Auch dieser Plan wird in Kürze fertiggestellt und sodann der Gemeinde zwecks Baugenehmigung vorgelegt werden. Auf den Beginn der Ausbauarbeiten für die Krankenstation hat dies aber keinen Einfluss; die Tiefkühltruhen werden dann vorübergehend gegenüber in einem kleinen Haus untergebracht, wo später ein Behandlungszimmer eingerichtet werden soll. So weit sind wir aber noch nicht; der Bau der Krankenstation hat erst einmal absoluten Vorrang.

Update 06.07.2011:

Das Versprechen der Gemeinde, den Bau der Krankenstation durch die Stellung von Arbeitskräften zu unterstützen, wird vermutlich nicht eingelöst. Momentan ist in Ungarn politisch alles im Umbruch und ob das Förderprogramm, in dessen Rahmen Arbeitskräfte gestellt werden können, überhaupt weitergeführt wird, steht in den Sternen, wie uns der Vize-Bürgermeister bedauernd mitgeteilt hat.

Unsere ungarischen Partner haben deshalb unseren ersten Vorschlag wieder aufgegriffen, nämlich, das Gebäude, in welchem jetzt die Tiefkühltruhen für die Geflügelteile stehen, in eine Krankenstation umzubauen.

Diesen Vorschlag haben wir gern aufgegriffen, denn wir hoffen natürlich, dass ein Umbau eher im Bereich des finanziell Möglichen liegen wird als die Errichtung eines völlig neuen Gebäudes.

Unseren Termin mit dem Bauunternehmer Iványi haben wir dann gleich dazu genutzt, ihn um ein neues Kostenangebot zu bitten. Zusammen mit Herrn Iványi und seinem Ingenieur haben wir eine Ortsbesichtigung durchgeführt, unsere Vorstellungen unterbreitet. Schon an Ort und Stelle hat Herr Iványi gemeint, dass wir mit 10.000 EUR auskommen würden - und zwar als Komplettpreis incl Fenster und Türen sowie Anbau für die Tiefkühltruhen. Jetzt warten wir - mal wieder - auf sein Angebot.

Update 30.05.2011:

Das zuletzt eingeholte, günstigste Kostenangebot geht von Materialkosten in Höhe von 9.200,00 EUR netto aus. Wir haben das Spendenziel entsprechend höher gesetzt und hoffen, dass wir mit Hilfe der Gemeinde diesen Betrag in brutto halten können. Die Mehrwertsteuer in Ungarn beträgt 25 %...

Update 19.05.2011:

Am 11. Mai ist die Baugenehmigung für die Krankenstation erteilt worden. Leider liegen die eingeholten Kostenangebote alle um die 20.000,00 EUR. Zu teuer für uns. ABER: Die Gemeinde Orosháza hat uns bei unserem Besuch am letzten Wochenende Unterstützung zugesagt. Die Gemeinde wird die Arbeiter stellen und uns beim Kauf der Baumaterialien bei Firmen, mit denen die Gemeinde zusammenarbeitet und dort auch Prozente bekommt, behilflich sein. Erst dann können wir abschätzen, wie teuer das Ganze werden wird. Die bislang veranschlagten 8.000,00 EUR stellen aber auf jeden Fall die unterste Grenze dar!

 


 

Unsere Planungen für die Krankenstation sind abgeschlossen, der Standort gewählt und der Bauantrag eingereicht, so dass wir jetzt in die Endphase eintreten. Die Tierheim-Leitung holt zurzeit Kostenvoranschläge ein. Bislang rechnen wir mit 8.000,00 EUR für den Rohbau. Genaueres Zahlenmaterial haben wir natürlich erst, sobald uns das preisgünstigste Kostenangebot vorliegt. Der Spendenknochen wird dann entsprechend aktualisiert. Und so ist die Krankenstation geplant (für eine bessere Darstellung als pdf-Datei bitte hier klicken):

In einer Box ist eine Waschvorrichtung für stark verschmutzte Hunde vorgesehen bzw für Hunde, die aufgrund einer Hauterkrankung medizinischer Bäder bedürfen.

Für uns ist die Krankenstation Grundvoraussetzung dafür, unser Kastrationsprogramm kontinuierlich und ganzjährig durchführen zu können. Aber natürlich sollen dort auch verletzte oder aus anderen Gründen frisch operierte Hunde unterkommen, damit deren Versorgung adäquat gewährleistet ist. Bislang haben wir "unsere Patienten" gegen teures Geld beim Tierarzt unterbringen müssen. Geld, das woanders dann gefehlt hat.

Wenn Sie uns beim Bau der Krankenstation finanziell unterstützen möchten, dann geben Sie bei Ihrer Überweisung als Verwendungszweck bitte "Krankenstation" an. Oder Sie kaufen in unserem Spendenshop virtuelle Bausteine. Jeder Cent hilft!

Wenn Sie sich vorstellen könnten, beim Innenausbau vor Ort zu helfen (ein genaues Datum können wir natürlich erst bekanntgeben, sobald der Rohbau absehbar fertiggestellt ist), dann setzen Sie sich bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit uns in Verbindung.


 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch