"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Zuhause gefunden

Donald, jetzt Coco

Donald,
nun heißt du schon seit einiger Zeit Coco und hast dich, wie ich gehört habe, ganz toll in deiner Familie eingelebt.
Deine Familie schreibt, dass sie dich nie wieder hergeben möchte und dankbar ist, dass sie die Familie ist, die dir ein Zuhause geben durfte.

Lieber Coco, das sah im vergangenen Herbst noch ganz anders aus. Da fand man dich und deine Geschwister allein gelassen in einem Waldstück in der Nähe von Orosháza. Hungrig, durstig, auf euch allein gestellt und von innen und außen von Parasiten befallen. 
Die ungarischen Tierfreunde aber fackelten nicht lange und nahmen euch alle mit ins Tierheim. Dort konntet ihr erst einmal zur Ruhe kommen, wurdet behandelt und musstest nicht mehr mit Hunger und Durst kämpfen. Und nach und nach fanden deine Geschwister ein Zuhause, zum Teil in Ungarn und teilweise hier in Deutschland.
Und das, lieber Coco, war letztlich auch dein Glück. Denn obwohl ihr alle jung, hübsch und gesund ward und seid, bliebst  du als letzter von immerhin 10 zunächst im Tierheim zurück. Es schien einige Zeit so, als würdest du nicht gesehen.
Einige Monate zuvor war dein Bruder Dino zu einer netten Familie nach Brandenburg gezogen. 
Die Nachbarn dieser Familie trugen sich schon länger mit dem Gedanken an einen Hund, konnten sich aber nie so recht durchringen, zumal auch bereits eine Katze im Haus lebte. Aber es kam wie es kommen sollte und musste. Die Familie ging gelegentlich mit den Nachbarn und Dino spazieren. Er hat deine Familie überzeugt, dass ein so liebenswürdiger und freundlicher Junghund bestimmt einen ebensolchen Bruder hat.
Es wurde in deiner Familie abgewogen und überlegt, zumal dein Herrchen im Schichtdienst in einem sehr verantwortungsvollen Beruf arbeitet. Aber letztlich siegte der Wunsch dem Bruder von Dino ein Zuhause zu geben.

Dein Herrchen berichtet, dass er nach einer langen Schicht gespannt und aufgeregt zum vereinbarten Treffpunkt fuhr, um dich dort mitten in der Nacht abzuholen. Als du aus deiner Transportbox geholt wurdest, hast du ihn angesehen und er dich. Du bist auf ihn zugerannt und wusstest, zu diesem Menschen gehöre ich! Du wichst ihm nicht mehr von der Seite und gemeinsam habt ihr den weiten Weg nach Hause angetreten. Mit leiser Musik und einigen Pausen habt ihr die gemeinsame erste lange Fahrt gemeistert und seid, nach einer kurzen Gassi-Runde nach der Ankunft, gemeinsam im Wohnzimmer eingeschlafen.
Du, lieber Coco, hast dein Herrchen dann nach etlichen Stunden, die ihr beide geschlafen habt, vorsichtig abschlabbernd geweckt und damit begann dein ganz eigenes neues Leben, in deiner ganz eigenen Familie.....

Wir freuen uns alle sehr, dass es dir in deiner Familie so gut geht und ihr alle zusammen ein supertolles Team seid. Sogar die Katze ist mit von der Partie und wir alle, Coco, hoffen hin und wieder von dir und deiner Familie zu hören und lesen.

 

Birgit und das Pusztahundeteam

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen