"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Zuhause gefunden

Hédi jetzt Heli

Hedi, dein Name hat nur eine winzige Veränderung erfahren, du wirst nun Heli gerufen.

Aber dein jetziges Leben hat sich dafür enorm verändert, zum Guten hin.

Dein Frauchen erzählte mir, dass du ganz schnell Freundschaft mit den Katzen geschlossen hast.

Auch dein Körbchen hast du augenblicklich erobert, auch wenn du sehr gerne bei Frauchen auf dem Schoß liegst und dich so richtig durchkraulen lässt.

Gassi gehen ist auch okay und im Garten darfst du inzwischen sogar ohne Leine laufen. Du unternimmst gar keine Versuche zu entwischen und das Weite zu suchen.

Wenn die Besucherhunde deines Frauchens dir zu nahe treten, weißt du dich gut zu wehren, kurz gefletscht und schon hast du die Ruhe, die du vor den neugierigen Rüden brauchst. Klar bist du nun die Prinzessin in deinem neuen Zuhause, und das sollen auch die frechen Burschen einsehen.

Soweit, so gut! Doch leider macht eines deiner Augen immer noch Sorgen und evtl. wirst du noch einmal operiert werden müssen. Aber mit der guten Pflege von deinem Frauchen wird es schon werden und dann kannst du ohne Augentropfen und Tierarztbesuche glücklich in deinem Für-immer-Zuhause leben.

Da dein Frauchen, liebe Hedi, gute Kontakte zu einem unserer Teammitglieder hat, hören wir bestimmt öfter mal aus deinem Alltag mit deiner neuen Familie.

Erika und das Pusztahunde-Team

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen