"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

27.02.2019
Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,
in Zeiten der Globalisierung und Grenzeröffnung ist die Nachricht, die uns Ende des letzten Jahres ereilte, ziemlich schwer nach zu vollziehen. Lesen Sie bitte hier weiter:

Am 01.01.2019 trat in Österreich ein neues Gesetz in Kraft. Es macht uns, als deutschem Tierschutzverein, die Vermittlung von Hunden aus dem Ausland nach Österreich praktisch unmöglich.
Seit dem 01.01.2019 müssten wir bei der Vermittlung eines Hundes nach Österreich eine Partnerorganisation in Österreich haben, die wir aber nicht haben. Diese Partnerorganisation übernähme den zu vermittelnden Hund von uns. Sie vermittelt dann diesen Hund in Österreich. Die Partnerorganisation vereinnahmt dann die Schutzgebühr, muss sie aber auch im Falle der Rückgabe des Hundes innerhalb von zwei Jahren an den Übernehmer erstatten.
Auch Kosten, die für die Ausreise des Hundes angefallen sind und den Verein belasten, und die eigentlich mit der Schutzgebühr abgedeckt sind, darf der Verein nicht einbehalten. Auch diese müssen erstattet werden.

Außerdem müssen durch den Verein ausnahmslos ALLE in einem Zeitrahmen bis zu 2 Jahren nach der Vermittlung angefallenen Kosten, auch solche von in dieser Zeit unter Umständen notwendig gewordener tierärztlicher Behandlungen des Tieres an den Übernehmer erstattet werden.
Die Partnerorganisation müsste also, quasi wie für einen Gebrauchtwagen, eine 2-Jahres-Garantie für einen von uns übernommenen Hund übernehmen. Das wird sicher kein österreichischer Verein tragen können oder auch nur wollen. Und wir können das ebenfalls nicht.

Wir sind immer bemüht zu erreichen, dass unsere Hunde so gesund wie möglich nach Deutschland kommen. Aber leider können wir nicht in sie hineinsehen und Krankheiten, die in Ungarn keine Symptome verursachen, bleiben bis nach der Ausreise des Hundes möglicherweise unentdeckt. Alte Hunde, bei denen Tierarztkosten geradezu vorprogrammiert sind, könnten wir dann gar nicht mehr vermitteln.

Lange Rede, kurzer Sinn…. wir können, zu unserem großen Bedauern, keine Hunde mehr nach Österreich vermitteln, weil wir den Bedingungen, die daran geknüpft sind, nicht gerecht werden können bzw. diese nicht erfüllen.

Ihr Team vom Projekt-Pusztahunde

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok