"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

13.12.2019
Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,
wir suchen für unsere freundliche Merszi eine Pflegestelle. Warum, wieso, weshalb, dazu müssen wir ein bisschen ausholen.
Merszi ist schon länger im Tierheim und hat von Beginn an schlimme Probleme mit ihren Ohren. Es wurde viel versucht, behandelt, getestet und ausprobiert, manches hat kurzfristig geholfen, manches gar nicht.

Mittlerweile hält Merszi die Ohren fast waagerecht und scheint auch in der letzten Zeit wie im Zeitraffer gealtert. Jedenfalls wirkt sie optisch viel älter, als sie eigentlich geschätzt ist. Und ist in Ungarn nun austherapiert. Nichts geht mehr, nichts hilft, nichts bringt wirklich Besserung.

Aber jeder, der schon mal Ohrenschmerzen hatte, weiß wie schlimm das ist. Und wir wollen Merszi nicht ihrem Schicksal einfach so überlassen. Nun gibt es die Möglichkeit, sie stationär in einer Tierarztpraxis in Deutschland unterzubringen. Dort wird sie noch einmal gründlich untersucht und als letzte Möglichkeit steht eine Operation im Raum. Eine tolle Sache, aber ein ganz wichtiger Baustein fehlt noch. Eine Pflegestelle! Merszi soll nur so kurz wie nötig in der Praxis stationär untergebracht werden und braucht dann dringend einen Platz zum erholen, genesen und zur Ruhe kommen. Da wahrscheinlich auch noch Nachsorge notwendig sein wird, muss eine Pflegestelle in der räumlichen Nähe der Praxis sein.

Wenn Sie also ein besonders großes Herz für unsere liebe Merszi mit den schlimmen Ohren haben, Schäfiverschnitte genauso bezaubernd finden wie wir, bereit sind, gemeinsam mit Merszi die Besuche beim Tierarzt zu meistern, in der Nähe von PLZ 33165 Lichtenau leben und Merszi bis zu einer Vermittlung nach ihrer Genesung aufnehmen können, dann melden Sie sich bitte ganz schnell bei Merszis Vermittlerin Nicole Halfenberg: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Merszi kann im Januar reisen und die Kosten der Behandlung tragen wir vom Projekt-Pusztahunde.
Und hier finden Sie auch noch weitere Infos zu unserer netten Hündin:
https://www.projekt-pusztahunde.de/index.php/zuhause-gesucht/huendinnen-35-bis-50-cm/3522-merszi

3522_2_1575547795

Dort finden Sie auch alles darüber, wie lieb, freundlich, anhänglich und ruhig unser Mädchen ist. Denn trotz der Schmerzen, die sie hat, ist sie eine ganz wunderbare Hündin.
Wir drücken Merszi die Daumen für ein persönliches kleines Weihnachtswunder.

Ihr Team vom Projekt Pusztahunde

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.