"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

18.09.2020
Liebe Tierfreundinnen und liebe Tierfreunde,
eine sehr nette Begebenheit, die sich in Orosháza abspielte, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten. Irgendwie führt uns diese kleine Episode sehr anschaulich den allmählichen Sinneswandel in der Gesellschaft vor Augen, was den Tierschutz anbelangt. Machen Sie sich doch selbst ein Bild davon, was vor ein paar Tagen in Orosháza passiert ist:

12 entzückende ungarische Nachwuchs-Schönheitsköniginnen waren zu Besuch im Tierheim. Sie haben Futterspenden und Spielzeug für die Hunde mitgebracht und gemeinsam mit einem Haufen aufgeregter Hunde einen netten Nachmittag verbracht. Die Hunde waren sehr angetan über 24 Krabbel- und Streichelhände, über Spiel und Spaß, für den die Tierheim-Mitarbeiter in der Regel keine Zeit haben.
Aber auch unsere Schönheitsköniginnen fanden den Nachmittag mit den quirligen Hunden sehr angenehm und hatten Freude daran, sich mit ihnen zu beschäftigen. Eine win-win-Situation für alle quasi. Natürlich wollten die Damen im Tierheim ein wenig Promotion für sich und ihren Schönheitswettbewerb machen. Ein paar positive Bilder mit putzigen Hunden schießen, die dann in der örtlichen Zeitung erscheinen, um für die Schönheits-Konkurrenz zu werben.

img-20200916-wa0099

img-20200916-wa0101

img-20200916-wa0105

img-20200916-wa0102

img-20200916-wa0103

img-20200916-wa0106

Aber ist es nicht erstaunlich, dass dafür das örtliche Tierheim ausgewählt wurde.? Vor einigen Jahren hätte sich wahrscheinlich niemand mit den Second-Hand-Hunden im gammeligen Tier-Slum schmücken, geschweige denn eine Foto-Session dort abhalten wollen. Doch mittlerweile ist es irgendwie schick geworden, das Tierheim. Und es ist auch schick, sich dem Tierschutz gegenüber positiv zu zeigen.
Kann für uns nur gut sein, denn die Schönheitsköniginnen von heute sind womöglich die Tierschützerinnen von morgen. Und wer weiß, vielleicht sind die Betrachter der Bilder ja von dem ein oder anderen Hund entzückter als von den hübschen Mädels und ein paar Glückliche finden auf diesem Wege ein schönes Zuhause.

Auf alle Fälle scheinen wir auf dem richtigen Weg zu sein, den Tierschutz ein bisschen salonfähiger zu machen in Orosháza. Auf dass es so weitergehen möge!
Herzlichst, Ihr Pusztahunde-Team

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.