"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

26.03.2021
Liebe Tierfreundinnen und liebe Tierfreunde,
heute geht es wieder los! Ein weiterer Fellnasen-Transport macht sich auf den weiten Weg von Ungarn nach Deutschland. Und wie schon so häufig in letzter Zeit, fahren wir auch diesmal mit unserem vertrauten professionellen Transporteur und sind sehr froh und glücklich über diese Option.
Für unsere Hunde, die schon sehnsüchtig von ihren neuen Familien erwartet werden, beginnt heute der aufregende Start in ein neues Leben, fern von Kälte, Hunger und Leid.

Diesmal sind mit an Bord: Maki, Gigi, Sky, Chelsy, Christy, Berta, Ronja 1, Borka, Tücsök, Svejk, Tuti, Skipper, Otto, Kála, Cecil, Arnyék, Csalka, Csucsu 1, Agota, Phanty, Balto, Kevin, Kimba, Bíró und Clementina.
Wie immer freuen wir uns für jeden einzelnen Hund. Aber für den lieben Bíró, der zu einer Team-Kollegin zieht, freuen wir uns ganz besonders. Und genauso für die Hunde-Omi Clementina, die auch zu einer Team-Kollegin zieht. Euch beiden mit dem großen Herzen (diejenigen wissen ja, wer gemeint ist, zuviel wollen wir nicht verraten) ganz herzlichen Dank!
Außerdem ist unser lieber Joská noch mit an Bord. Durch sein Handicap sind seine Vermittlungschancen von Ungarn aus gleich Null, daher reist er nach Süderbrarup in die Tierpension und wir hoffen, ihm hier helfen zu können und ihm eine Chance zu schaffen.

Allen Übernehmern wünschen wir unvergessliche Übergaben und ein fröhliches Kennenlernen und Zusammenleben. Und den Fahrern wünschen wir gute und stressfreie Fahrt, sie freuen sich sicherlich über ein bisschen Verpflegung auf der langen Tour.
Geben Sie gut acht auf ihre Schützlinge und denken Sie daran, erst einmal ist alles neu und ungewohnt für die Hunde, haben Sie Geduld und nehmen sie die neuen Familienmitglieder geduldig an die Pfote. Für die Hunde ist so ein Transport und eine Aufnahme in eine Familie nicht nur ein Umzug über etliche hunderte Kilometer, sondern ein wirklicher Kulturschock. Denken Sie daran, dass ihr Vierbeiner womöglich schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat oder auch viel zu wenig kennengelernt hat und alles erstmal neu und beängstigend ist. Ihr Hund braucht Zeit und Liebe, um in Sicherheit ankommen zu können.

Herzlich, ihre Pusztahunde

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.