"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

25.4.2015
Liebe Tierfreunde, nach fünf Jahren feiert man Holzhochzeit, Firmen feiern ihre Jubiläen, der fünfte Geburtstag ist für Kinder oft der letzte, bevor der „Ernst des Lebens“, also die Schule los geht, und 5 Jahre sind umgerechnet über 260 Wochen, es sind 1825 Tage, 43800 Stunden und 2628000 Minuten. Genug Zeit also, um auch unsere vergangenen fünf Jahre Revue passieren zu lassen, denn auch wir, das Projekt-Pusztahunde, feiert heute den fünften Geburtstag.

In diesen fünf Jahren ist so viel passiert, alles aufzuzählen würde hier komplett den Rahmen sprengen und sicherlich hätten Sie keine Lust, gefühlte 100 Seiten zu lesen. Daher gibt es ein paar zufällig, emotional und subjektiv ausgesuchte Erinnerungen an dieser Stelle, an die wir gemeinsam mit Ihnen noch einmal denken möchten.

Tierschutzarbeit ist oft mit vielen Umbrüchen verbunden, die Arbeit ist extrem zeitintensiv, was leider einige Leute schnell wieder abschreckt, so dass vor allem Vermittler kommen und gehen. Aber es gibt auch einen harten Kern, der von Anfang an dabei ist und neue Leute, die uns mit aller Kraft unterstützen. Die größte und schwerste Veränderung war und ist jedoch immer noch der Tod unserer ersten Vorsitzenden Dagmar Sieg, das ist nun über drei Jahre her. Dagmar Sieg und Kerstin Hoffmann, unsere in Ungarn lebende zweite Vorsitzende, haben 2010 das Projekt Pusztahunde gegründet und maßgeblich vorangetrieben. Und was sollen wir sagen, Dagmar, wir vermissen Dich immer noch und Du fehlst einfach! Trotzdem hoffen wir, dass Du zufrieden mit uns bist und auch ein bisschen stolz, dass wir das Projekt in Deinem Namen so weiterführen.

Auch wir sind stolz auf das Erreichte und möchten noch einmal ein paar Ereignisse in Erinnerung rufen.

In diesen fünf Jahren seit Bestehen des Vereins haben wir eine Krankenstation im Tierheim Orosháza aufgebaut, aktuell sind eine Erweiterung und ein Ausbau der Station geplant, unsere Hilfe steht schon in den Startlöchern.

In mehreren Projekten wurde das gesamte Tierheimgelände entwässert, die Hunde stehen jetzt nicht mehr in Schlamm und Nässe, haben trockene Pfoten und müssen nicht mehr so frieren.

Aus diesem Grund haben wir auch neue Zwingerreihen errichtet, teils mit abgetrennten, abgeschlossenen Bereichen mit Wärmelampen, gerade für alte Hunde oder die mit kurzem Fell. Dafür musste zunächst das gesamte Tierheimareal an die Stromversorgung angeschlossen werden. Es wurde ein neuer Brunnen erschlossen, die Wasserqualität des alten sorgte leider immer wieder für Durchfallerkrankungen. Seit der neue Brunnen in Betrieb ist, hat das zum Glück ein Ende.

Ein Container als nagersicheres Futterlager wurde aufgestellt und wir haben etliche neue Hundehütten über Spendenaktionen ins Tierheim bringen können. Es gab in den fünf Jahren immer ausreichend Futter für alle Hunde, alle verletzten, kranken und behinderten Vierbeiner konnten medizinisch versorgt werden, wie es nötig war.

Im Tierheim Kiskunfélegyháza sind wir seit letztem Jahr in den Umbau zur Übernahme der ehemaligen Tötung eingebunden, wir finanzieren die notwendigen Baumaßnahmen, die als amtliche Auflagen zur Übernahme der Tötung fest gelegt wurden zum Teil mit, unterstützen natürlich auch hier die Versorgung und Betreuung der Hunde und auch die Pflegestation in Orosháza unterstützen wir nach Kräften und helfen, wo Hilfe benötigt wird. Vor allem die vielen kranken, verletzten und gehandicapten Hunde, die hier aufgepäppelt werden, sind eine große Aufgabe.

Alle, wirklich alle unsere Hunde werden gechippt und vor allem kastriert, wenn das gesundheitlich möglich ist, darauf und auf Ihre Unterstützung bei den Kastrationen sind wir besonders stolz.

In den fünf Jahren ist da einiges zusammen gekommen, es wurden insgesamt über 900 Hunde kastriert. Wenn man sich vorstellt, für wie viele Nachkommen ein einzelner Hund sorgen kann, sind das so viele Leben, die man vor Elend, Einsamkeit und Leid bewahrt hat. Und wir haben uns mit viel Herzblut um die Tierheiminsassen gekümmert und konnten für 772 Hunde ein neues Leben, einen schönen Platz und eine liebevolle Familie finden. Auch wenn das viele vermittelte Hunde sind, wir freuen uns für jeden einzelnen und freuen uns ganz besonders über Rückmeldungen und Bilder aus dem neuen Zuhause. Auch nach Jahren, also schreiben Sie uns gerne mal wieder, wenn Sie einen Hund von uns übernommen haben.

Leider gibt es aber auch viele Hunde, von denen wir in diesen fünf Jahren Abschied nehmen mussten. Die ihre Erkrankungen, Misshandlungen oder Unfälle nicht überlebt haben, die einfach unerklärlich und plötzlich verstorben sind oder nach Jahren im Tierheim keine Kraft mehr hatten. Hunde, die immer jemandem ganz besonders am Herzen lagen und die nun nicht mehr bei uns sind, denen wir nicht helfen konnten, aber die immer in unseren Gedanken sind.

Aber es gibt auch einige Hunde, die uns von Anfang an begleiteten. Unsere sogenannten "Langzeitinsassen", die seit der Gründung des Vereines vor fünf Jahren bei uns in der Vermittlung sind und die bisher nie die Chance auf ein eigenes Zuhause bekommen haben, die teilweise schon weit über fünf Jahre im Tierheim sitzen und warten. Diese Pechvögel finden Sie neben allen anderen Hunden auf unseren Vermittlungsseiten.

In diesen fünf Jahren sind wir über 40-mal nach Ungarn gefahren, mit Spenden voll beladen hinunter und mit liebenswerten Hunden an Bord zurück. Auch das ist nicht nur eine Strapaze, was die tausende von Kilometern bei Eis und Schnee oder Sonne und Hitze angeht, den durchgefahrenen Nächten und der vielen Arbeit vor Ort, auch von behördlicher Seite gibt es immer wieder neue Auflagen. So gibt es seit dem letztem Jahr eine Neuerung des § 11 des Tierschutzgesetzes, es mussten neue Auflagen erfüllt werden, neue Voraussetzungen geschaffen werden, aber auch hier haben wir es geschafft und erfüllen alle erforderlichen Bedingungen. Auch solche Punkte kosten immer viel Zeit und Energie, vieles läuft ganz unspektakulär im Hintergrund und nur die email-Speicher oder das Telefonverzeichnis des Vorstandes und der Team-Mitglieder zeugen von der vielen Arbeit.

Aber es gibt nicht nur viel Arbeit, es gibt auch viel Schönes und dazu gehören unsere bisher 4 sehr gelungenen PPH-Treffen, die jeweils immer in der ersten Septemberwoche stattfinden. Dort ist immer eine ganz besondere Stimmung, ein tolles Miteinander, Kennenlernen und Wiedersehen, oft mit unseren ungarischen Tierschutzfreunden und wir sind alle stets begeistert. Auch in diesem Jahr findet wieder ein Treffen statt, wir freuen uns jetzt schon. Kommen Sie doch auch!

Einladung zum PPH-Treffen am 5. September 2015

5 Jahre, ein Grund zum Feiern, zum Stolz sein auf das Erreichte, zum Freuen über die erreichten Ziele und zum Zusammenrücken und an einem Strang ziehen, für alles was noch kommt. So ist im Moment die Fertigstellung des Veteranenhauses im Tierheim Orosháza fast geschafft, wo sich betagte Hunde auf ihre alten Tage ein bisschen zurückziehen können und bequemer untergebracht werden können und die Erweiterung der Krankenstation wird gerade geplant. Der Umbau in Kiskunfélegyháza geht noch weiter und neben diesen Großprojekten sind noch weitere kleinere Sachen in Planung, alles zum Wohl unserer Hunde und alles nur möglich, durch Ihre Hilfe und Unterstützung.

Nach fünf Jahren möchten wir Ihnen ganz herzlich danken, für die finanzielle Unterstützung , den moralischen Beistand, die vielen Sachspenden, die Anteilnahme, die unzähligen Kastrationspatenschaften, den Patenschaften für kranke und verletzte Hunde, den Futterspenden, der Unterstützung bei Projekten, dem Engagement, der Übernahme von Vor- und Nachkontrollen, der Bereicherung des Forums, der Anteilnahme in schweren Zeiten und der gemeinsamen Freude über Glücksmomente und natürlich für die Adoption von unseren Hunden.

Von ganzem Herzen möchten wir uns auch bei all unseren Tierschutzfreunden in Ungarn bedanken, bei den Verantwortlichen in den Tierheimen und der Pflegestation und bei allen Helfern, die so viel Zeit, Mühe, Liebe und Emotionen investieren, bei allen Übersetzern, bei den Pflegestellen, bei den Kindern und Jugendlichen, die vor Ort helfen, bei allen, denen die Hunde so am Herzen liegen wie uns.

Und auch unseren Team-Mitgliedern und beim Vorstand muss mal Danke gesagt werden, für die vielen, vielen Stunden, die alle ehrenamtlich einbringen, für den Zusammenhalt, die gemeinsam erreichten Ziele, die Unterstützung bei Problemen, die Organisation von kleinen und großen Dingen, die zwischenmenschlichen Kontakte und vieles mehr.

Gemeinsam haben wir in fünf Jahren unglaublich viel erreicht. Wir freuen uns auf die nächsten fünf Jahre und hoffen, dass Sie uns dabei genauso begleiten, unterstützen und anteilnehmen wie bisher. Das wir für unsere Hunde in Ungarn noch viel erreichen können, denn dafür möchten wir auch in den nächsten Jahren einstehen.

Ihr Team vom Projekt-Pusztahunde

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.