"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Manó

Titel: Manó
in Ungarn vermittelt
Rasse: Mischling
Geschlecht: Rüde
geboren: ca. 01.01.2015
Farbe: semmelbraun
Schulterhöhe: ca. 25cm
kastriert: ja
Aufenthaltsort: Pflegestation Ungarn
Aufnahmedatum: 22.02.2017
Listenhund: nein
Tierheim-Nr: keine
Beschreibung:

Nur noch Haut und Knochen. Ein abgemagertes kleines Häufchen Elend. Das ist Manó

Aber hinter dem herzzerreißenden Anblick steckt ein großes Herz. Ein Herz für Menschen, obwohl sie ihm viel Schlechtes angetan haben.

Manó wurde in einem Holzschuppen eines unbewohnten Hauses gehalten. Nur am Wochenende bekam er etwas Brot und Wasser hingestellt. Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel. Man weiß nicht wie lange er so sein Leben fristen musste. Jedenfalls reagierte er anfangs sehr lichtempfindlich, so dass er wohl sehr lange in dem Schuppen gehalten werden musste.

Aber all das konnte Manós große Liebe zum Menschen nicht mindern. Der kleine Mann ist nach wie vor für jede Streicheleinheit zu haben. Er ist ein freundlicher, anhänglicher und verspielter junger Hundemann, der mit seinen Artgenossen bestens auskommt. In Manós neuem Zuhause dürfen auch gerne Kinder sein.

Haben Manós Kulleraugen auch ihr Herz erobert ? Dann schreiben sie mir oder rufen sich mich an. Manó reist geimpft, gechipt und kastriert in sein neues Zuhause

Vermittlung: Raphaela Wagner
Telefon: 0173-6906305

Beim Anblick von dem kleinen Manó muss man zunächst schlucken. Der kleine Rüde ist nur noch Haut und Knochen. Noch dazu mit kurzem, stellenweise dünnem Fell, ohne Unterwolle, ein Wunder, dass Manó den Winter überhaupt überlebt hat.

Denn Manó wurde in einem dunklen Verschlag gehalten, bekam nur selten etwas zu essen und wenn dann meist altes Brot. So musste der freundliche Rüde wohl längere Zeit um sein Überleben kämpfen, bis er endlich befreit werden konnte. Wie lange Manó so ausharren musste wissen wir nicht, aber er reagierte sehr lichtempfindlich, als er aus dem Schuppen getragen wurde.

Manó wurde zunächst tierärztlich untersucht und behandelt, er wird nun langsam aufgepäppelt, bekommt in sehr kleinen Portionen spezielles Futter, damit sich sein Verdauungstrakt wieder an Nahrung gewöhnt. Auch sonst ist Manó noch recht schwach und hat kaum Muskulatur. Wir hoffen aber sehr, dass es Manó bald richtig gut geht. Denn trotz seiner schlimmen Erfahrungen ist er sehr anhänglich Menschen gegenüber und insgesamt ein ganz lieber Schatz.

Wenn Sie Manó mit einer Spende oder einer Patenschaft unterstützen möchten, helfen Sie dem tapferen kleinen Kerl sehr.

Dank einer lieben Patin ist unser kleiner Manó bereits komplett versorgt! Vielen lieben Dank!

Patenhunde Gallerie: 1088
Zu finden in: in Ungarn vermittelt
 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok