"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Zuhause gefunden

Propi jetzt Bella

Liebe Propi,

was lange währt, wird endlich gut. Das dachte ich, als du nach fast 4 Jahren Wartezeit im Tierheim in dein neues Zuhause reisen durftest. Leider war überhaupt noch nichts gut, denn bereits ein paar Tage später solltest du weg, da du die Tochter des Hauses angeknurrt hast und sie sich nicht mehr ins Zimmer traute, wenn du dort warst. Das sah dir so gar nicht ähnlich, und ich denke mittlerweile, dass da in eurer Kommunikation ordentlich was schief gelaufen ist. Denn in der Pflegestelle, in die du Hals über Kopf einziehen durftest, lief alles gut. Auch dort gab es ein Mädel im gleichen Alter, aber nichts schlimmes passierte. Dort hast du die Mama des Hauses angeknurrt, die dir mit einem kurzen "NEIN" mal eben klar machte, dass deine Beschützerdienste für deinen selbst erklärten Lieblingsmenschen nicht benötigt wurden. Alles klar, hast du "gesagt", dann eben nicht. Und die Sache war geritzt. So einfach kann es sein.

Die Familie, bei denen du mittlerweile lebst, hatten dich schon auf deiner ersten Anlaufstelle kennen gelernt und waren begeistert von dir. Als sie erfuhren, dass du wieder suchst, haben sie hin und her überlegt. Aber du scheinst sie doch so beeindruckt zu haben, dass sie keine Ruhe mehr hatten und dich nach wenigen Wochen in der Pflegestelle adoptierten. Und diese Entscheidung haben deine Menschen bis heute nicht bereut. Am 2. Tag schrieb dein Frauchen:

"1. Abend- sehr zurückihaltend und befremdet. In der Nacht- hat Bella sich das Badezimmer zum schlafen ausgesucht, aber in gewissen Abständen immer um die Ecke geschaut. Ich war in der Nacht wie bei einem Baby immer auf "Hab Acht" Stellung.
1. Morgen- schon zutraulicher, und tagsüber immer besser, mit Püppi (einer lieben Gasthündin) war direktes Mögen. Püppi findet Bella toll aber für Bella ist sie noch etwas zu stürmisch. Bella hat mit meinem Mann auf der Couch gelegen und Abends die Hand geleckt. Einfach schön!
2. Tag- Heute Nacht hat Bella tatsächlich mit auf dem Bett geschlafen.
Läuft im Haus überall hinterher, sage ich ihr, geh auf dein Plätzchen- macht sie, kommt aber direkt wieder gucken. Ist ja auch in Ordnung, sie möchte immer dabei sein.
Dass das so schnell geht, haben wir nicht erwartet, macht uns aber total glücklich!
Sie ist so eine süsse Maus!
Bin mit Ch....., der Tochter der Pflegestelle, in Kontakt, sie hängt doch sehr an Bella.
Da hatte Bella es wirklich richtig gut, so liebe Menschen!"

Und zu Weihnachten hörte ich dies: "Bella macht sich super, wir sind so froh und glücklich dass wir diese Entscheidung getroffen haben. Den Schnee findet sie nicht so besonders toll, ist zu tief!"

Liebe Bella, denn so heißt du nun, was lange währt, wird beim 2. Anlauf endlich gut. Und bleibt gut!! Das mit dem Schnee kann man dafür schon mal in Kauf nehmen.

Liebe Ch..., du bist ein tolles Mädchen. Du hast dich um Bella gekümmert, als sie in Not war (die Mama natürlich auch) und hast ihre kleine Seele gerettet. Sie los zu lassen war bestimmt höllisch schwer. Tierschutz ist wirklich oftmals ein echtes Biest. Du hast dein Karma-Konto  ganz enorm aufgefüllt, und ich bin sicher, dass dir das vom Universum hoch angerechnet wird! Und von uns natürlich auch.

Liebe End-Familie, wie schön, dass ihr euch in unsere propere Bella verliebt habt. Wir wünschen euch ein ganz tolle, gemeinsame Zeit. Lasst von euch hören.

Nicole aus dem PPH-Team

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok