"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Vera

Titel: Arme Seele
Neue Bilder 12/2021
Rasse: Mischling
Geschlecht: Hündin
geboren: ca. 1/2021
Farbe: Schwarz-Braun
Schulterhöhe: ca. 50 cm
Gewicht: ca. 24 kg
kastriert: ja
Aufenthaltsort: Tierheim Orosháza
Aufnahmedatum: 28.10.2021
Listenhund: nein
Tierheim-Nr: 242/2021
Beschreibung:

 

Tierschutz kann unfassbar frustrierend sein. Man kreuzt die Wege von Tieren, deren Schicksal einem nahe geht. Und ab und an trifft man auf einen Hund, dessen Geschichte einen einfach sprachlos macht. So geschehen bei der jungen Vera.

Spät abends, irgendwann Ende Oktober, erhielt unsere Tierheimleiterin einen Anruf, mit der Bitte um Hilfe für einen misshandelten Hund. Dieser Hund war vor tobenden Menschen in einem Randbezirk von Orosháza geflohen. Er schleppte sich auf drei Beinen voran, um sich von den Menschen zu entfernen, die ihn so schlimm getreten und geschlagen hatten. Passanten fingen den jungen Hund ein und versuchten ihn zu beruhigen. Offensichtlich litt er unter großen Schmerzen. Das war unsere Vera.

Sie kam ins Tierheim und am nächsten Tag direkt zum Tierarzt. Das Röntgenbild zeigte, dass unterhalb des linken Ellbogens der Knochen total verschoben war und mehrere Bänder gerissen waren, was durch eine OP gerichtet werden sollte.

Bei der weiteren Untersuchung stellte sich heraus, dass ihr auch mehrere obere Zähne fehlen, die ihr entweder rausgetreten oder brutal rausgeschlagen worden waren. Trotz ihrer großen Schmerzen und ihres Leids hat Vera die Untersuchung und Behandlung friedlich über sich ergehen lassen. Im Verlauf der Operation hat sich herausgestellt, dass die Gewebeschädigung am Bein so immens war, dass man das linkes Vorderbein amputieren musste.

Dieser junge Hund musste bisher so viel Leid ertragen und doch begrüßt sie jeden schwanzwedelnd. Vera ist ein gutmütiges, ruhiges und friedvolles Mädchen.

Vera ist ein recht großer Hund. Das Vorderbein zu verlieren, ist generell, und für große Hunde insbesondere, schlimmer, als das Hinterbein zu verlieren. Vorderbeinamputierte Hunde ermüden auf längeren Strecken schneller, weil das verbliebene Vorderbein die ganze Stützlast alleine tragen muss. Viele vorderbeinamputierte Hunde leben aber ihr ganzes Leben lang völlig problemlos mit ihrem Handicap – das von den Hunden gar nicht als solches wahrgenommen wird, denn Hunde sind Weltmeister darin, sich an Gegebenheiten anzupassen – aber mit zunehmendem Alter wird es wahrscheinlich zu Überlastungen oder Folgeschäden kommen.

Überlastungen können an der verbliebenen Vordergliedmaße oder an der dem amputierten Vorderbein diagonal gegenüberliegenden Hintergliedmaße auftreten, in Form von erhöhtem Verschleiß, von Überlastung des Bandapparates oder von Rückenproblemen. Solchen Überlastungserscheinen kann man als Tierhalter durch angemessene Bewegung, Optimierung der Haltung und einigen prophylaktischen Maßnahmen aber sehr gut vorbeugen.

Wird unsere liebe Vera mit dieser Behinderung jemanden finden, der sie adoptiert und bei dem sie ein sicheres und liebevolles Leben leben kann? Ihr selber wird, wenn sie sich ganz von der OP erholt hat, ihre Behinderung schnurzpiepegal sein. Sie wird sich nicht als behindert ansehen. Und das sollten Sie als ihr Mensch auch nicht. Mitleid ist kein guter Berater bei der Anschaffung eines Dreibeins und bei der Erziehung eines Teenies ebenfalls nicht. Vor- und Fürsorge natürlich schon.

Sind Sie ein Mensch, dem Blicke und Getuschel egal sind? Denn als Dreibein-Halter brauchen Sie ein dickes Fell...Sie werden sicher häufiger auf ihren Hund angesprochen, als Hundebesitzer mit "normalen" Hunden. Man wird Ihren Hund bemitleiden, Sie womöglich fragen, ob es nicht besser gewesen wäre, den Hund einzuschläfern. 

Möchten Sie sich auf unsere liebe Vera einlassen und ihr Selbstvertrauen schenken, sie ein wenig ausbremsen, wenn die jugendlichen Pferde mit ihr durchgehen, sie als fast ganz normalen Hund bis zu ihrem Lebensende begleiten?

Dann melden Sie sich per Mail oder Telefon. Vera und ich freuen uns auf Sie!

 

Zum Schluss noch ein paar Gedanken zur Haltung dreibeiniger Hunde:
Mehrere kleinere, bis mittlere Spaziergänge am Tag sind besser als zwei große. Nach einem gewissen Trainingseffekt kann die Dauer allmählich gesteigert werden. Klein anfangen und die Dauer steigern ist besser, als den Hund zu überlasten.
Haltung des Hundes möglichst in einer EG-Wohnung (oder Aufzug im Haus!) Einen Hund bis zu 10 kg kann man grad noch mehrmals täglich die Treppe rauf und runter tragen….Aber alles darüber hinaus wird zum kraftzehrenden, Jahre andauernden, täglichen Kampf… Vera wiegt deutlich mehr als 10 kg...
Ein sicher eingezäunter Garten macht die Sache leichter.
Dreibeiner sind keine Hunde für Agility-Freaks, Ausdauersportler und Bergwanderer.
Fütterung von gelenkschützenden Präparaten in Absprache mit Ihrem Tierarzt. Es gibt auch kostengünstige Präparate.
Im Haus für rutschsicheren Boden sorgen.
Statt eines Halsbandes ein gut gepolstertes Brustgeschirr verwenden. Kann bei unvermeidbaren Treppen, beim Einsteigen ins Auto, bei rutschigem Untergrund auch gut zur Unterstützung des Hundes benutzt werden. Da normale Geschirre bei Dreibeinern oft verrutschen, gibt es spezielle Dreibeiner-Geschirre mit Haltegriffen, besonderer Polsterung und besonderer Befestigung.
Bei Kontrollen der Rückenmuskulatur auf Verspannungen achten. Kann prima in die tägliche Knuddel-Stunde eingebaut werden. Bei einem Tierarzt oder erfahrenen Tierphysiotherapeuten erfährt man, worauf man achten muss, damit man bei auftretenden Verspannungen sofort eingreifen kann. Probleme sollten sofort behandelt werden, denn Schmerzen führen zu weiteren Verkrampfungen, die sich nicht von selbst lösen können; je schneller eingegriffen wird (Schmerzmittel, Rotlicht, Massage, Physiotherapie), desto besser.
Weich gepolsterte Liegefläche, absolut zugfrei. Dies beugt Rückenverspannungen vor.
Schwimmen ist der beste Ausgleich für die Rückenmuskeln, die beste Möglichkeit für Ausdauer zu sorgen, die beste Methode um stark belastete Gelenke auf sanfte Art zu bewegen.
Spielstunden mit anderen Hunden auf weichen Untergrund verlegen – so sind die unvermeidlichen Stürze oder das Auf-den-Boden-Schmeißen bei Hundespielen etwas abgepolstert.
Vorderbeinamputierten Hunden Futter- und Wassernapf leicht erhöht anbieten. Das erleichtert das Fressen ungemein.
Sehr wichtig ist auch, den Hund schlank zu halten, jedes Gramm weniger hilft über Jahre hinweg Überlastungen zu  vermeiden.



Video:
Video_2:
Video_3:
Vermittlung: Nicole Halfenberg
Mobil: 0157-30214828

Völliges Unverständnis, Wut, große Traurigkeit – die Reaktionen auf die Geschichte von Vera sind ganz unterschiedlich, aber unberührt lässt das Schicksal dieser jungen Hündin niemanden.

Vera ist das Opfer brutaler menschlicher Gewalt gegen ein hilfloses Tier. Der behandelnde Tierarzt stellte fest, dass sie schon früher durch Schläge oder Tritte mehrere Zähne verloren haben muss. Was wir mit Sicherheit wissen ist, dass sie eines späten Abends im Oktober auf drei Beinen vor ihren Peinigern aus einer ärmlichen Siedlung am Stadtrand von Orosháza zu fliehen versuchte. Passanten verständigten die Tierheimleiterin und schafften es, Vera festzuhalten und zu beruhigen, bis diese am Ort des Geschehens eintraf. So kam sie in die schützende Obhut des Tierheims.

Das linke Vorderbein, das die geschätzt 10 Monate alte Hündin nicht belastete, wurde umgehend geröntgt. Dabei stellte sich heraus, dass unterhalb des Ellenbogens der Knochen stark verschoben und auch mehrere Bänder gerissen waren. Leider war es auf Grund des Ausmaßes der Verletzungen in der anschließenden OP nicht möglich, das Bein zu retten. Sämtliche Untersuchungen und Behandlungen hat Vera trotz ihrer großen Schmerzen problemlos über sich ergehen lassen und ist jetzt auf drei Beinen unterwegs.

Dass Vera nach allem, was ihr an Leid angetan wurde, noch immer jedem Menschen freundlich begegnet, überrascht und beschämt uns. Die Tierheimleiterin von Orosháza fragt: „Wird sie mit dieser Behinderung jemanden finden, der sie adoptiert und bei dem sie ein sicheres und liebevolles Leben leben kann?“ Das hoffen wir so sehr!

Und wir zählen auf ihre Unterstützung in Form einer Patenschaft oder einmaligen Spende, damit wir für die medizinische Versorgung von Vera aufkommen können.

Durch eine besonders großzügige Spende ist Vera bereits komplett versorgt - vielen lieben Dank für die tolle Unterstützung!

Vera bedankt sich für die Übernahme einer Futterpatenschaft bei Cornelia sowie Jeannette D. und einer weiteren lieben Futterpatin.


Kontaktformular

medizinische Behandlung


Ziel: 350 €

Spendenbarometer1
Spendenbarometer2

Stand: 350 €

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.