"Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt".
(Rainer M. Rilke)

Zuhause gefunden

Csibészke jetzt Barni

Kleiner Barni, Du hattest mal richtig Glück. Deine Familie war unentschlossen, ob sie nun Dich oder Csibe übernehmen sollte … jeder hatte so seinen Favoriten, und das Ende vom Lied war dann, dass Ihr beide zusammen bleiben durftet. 

Inzwischen habt Ihr Euch richtig gut eingelebt, Du hörst schon ein bisschen besser auf die Grundkommandos, die Ihr fleißig übt, auch mit der Schleppleine wird mal trainiert, Ihr seid beide sehr kuschelig und verschmust. In die Hundeschule geht Ihr auch schon, damit dies auch weiter so toll klappt und Ihr genießt das sehr und seid sehr aufgeregt, sobald es nach draußen gehen soll.

Daran müsst Ihr noch ein bisschen arbeiten, ein wenig Ruhe zu bewahren, wenn es nach draußen geht, das muss nicht das ganze Haus wissen, kleiner Barni. Gerne nehmen wir die Einladung zum Kaffee demnächst an, um uns von Euren Fortschritten zu überzeugen.

Mach weiter so kleiner Mann und genieße Dein neues Leben,

Miriam und das Pusztahunde-Team

 
Template by i-cons.ch / namibia-forum.ch
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok